Landesgruppen
Wählen Sie Ihre Landesgruppe über die Karte oder das Drop-Down-Feld.
Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Folgen Sie uns auf ...

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Folge uns auf YouTube
Presseverteiler

Erhalten Sie aktuelle gesundheits- und berufspolitische Informationen des NAV-Virchow-Bundes als E-Mail.

Zum Formular
Agentur deutscher Arztnetze

Der NAV-Virchow-Bund setzt sich für die Förderung von ärztlichen Kooperationen ein. Unter seinem Dach wurde 2011 die Agentur deutscher Arztnetze gegründet. Sie vertritt die politischen Interessen der rund 400 Ärztenetze und Gesundheitsverbünde in Deutschland.

Zur Webseite
Geprüfter Datenschutz

Der NAV-Virchow-Bund garantiert den gesetzlichen Datenschutz gemäß § 4g BDSG.

Weitere Informationen

Urabstimmung: 75 Prozent der Ärzte für Praxisschließungen

zurück zur vorherigen Seite

Berlin, 13. September 2012 - Im Honorarstreit mit den Krankenkassen sprechen sich rund 75 Prozent der niedergelassenen Ärzte dafür aus, ihre Praxen aus Protest zu schließen. Dies ergab eine bundesweite Urabstimmung unter den Praxisärzten. Zu dieser erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik durchgeführten Aktion hatten rund 30 ärztliche Berufsverbände aufgerufen. Der Protest richtet sich gegen den jüngsten Honorarbeschluss der Krankenkassen.

Hohes Protestpotential - KBV-Chef Dr. Köhler und Allianz-Sprecher Dr. Heinrich bei der Verkündung der Urabstimmungsergebnisse (© Lopata - NAV-Virchow-Bund)
Großes Medieninteresse - Dr. Heinrich im Interview (© Lopata - NAV-Virchow-Bund)

Nur eine Woche hatten die Verbände Zeit, ihre Mitglieder zu dieser Urabstimmung aufzurufen. An der Abstimmung beteiligten sich nach Angabe der Verbände knapp die Hälfte aller angeschriebenen Ärzte (49,19 Prozent). „Das ist bislang einmalig. An der enormen Beteiligung innerhalb so kurzer Zeit zeigt sich das hohe Protestpotential der Ärzteschaft“, erklärt der Sprecher der Allianz Deutscher Ärzteverbände Dr. Dirk Heinrich. Die bundesweite Aktion endete gestern.

„Bei dem Protest geht es um die Anpassung der Preise für unsere ärztlichen Leistungen durch Inflation und Kostenerhöhung in den letzten Jahren. Die einseitig von den Kassen durchgedrückte minimale Anhebung um 0,9 Prozent ist eine Kampfansage an die Praxisärzte. Gleichzeitig stellt es ein verheerendes Signal der Kassen an die nachfolgende Ärztegeneration dar“, befürchtet Dr. Heinrich, zugleich Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes. Der NAV-Virchow-Bund koordiniert die Protestmaßnahmen.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler erklärte: „Lassen Sie es mich deutlich sagen: Es geht um die ambulante medizinische Versorgung der Versicherten. Diese müssen wir zukunftsfest machen insbesondere vor dem Hintergrund einer auch dank des medizinischen Fortschritts älter werdenden Bevölkerung und einer sich ändernden Gesellschaft. Damit werden auch an die Versorgung neue Herausforderungen gestellt. Wir haben dazu am Wochenende entscheidende Verhandlungen mit den Krankenkassen. Ich appelliere an die Kassenseite, ihrer Verantwortung gerecht zu werden.“

In dieser Woche haben Kassenärztliche Vereinigungen, KBV und freie Verbände zu Aktionen in den Praxen gegen die Kassenbürokratie aufgerufen. Die Resonanz darauf bei den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen war positiv.

„Wir sind kampfbereit“, signalisiert der Sprecher der Allianz, Dr. Heinrich. „Wir haben in dieser Woche gezeigt, dass wir nicht nur entschlossen, sondern auch handlungsfähig sind.“ Seit Montag fahren die freien Verbände und die KBV gemeinsam eine Politik der Nadelstiche. „Wir sind entschlossen die Maßnahmen auszuweiten: Kommt es am Samstag zu keiner Einigung, werden die Verbandsspitzen Anfang nächster Woche über Praxisschließungen noch in diesem Monat entscheiden. Dafür haben wir jetzt nicht nur den Rückhalt, sondern auch das Mandat.“

„Die Aktionen richten sich gegen die Kassen, nicht gegen die Patienten“, stellt abschließend Dr. Heinrich klar. Dennoch könne es sein, dass Patienten dann betroffen sind: „Denn auch die jetzt zugestandene magere Erhöhung von 0,9 Prozent bedeutet für die Patienten in Zukunft Leistungskürzungen und längere Wartezeiten“.

>>>Dr. Dirk Heinrich im Video-Interview mit KV-ON.<<<

Pressekontakt:

Klaus Greppmeir, Thomas Hahn (NAV-Virchow-Bund): 030-28 87 74-124, -122
Dr. Roland Stahl (KBV): 030-40 05-22 01

Liste der Berufsverbände:

Allianz deutscher Ärzteverbände (Berufsverband der Deutschen Internisten, Bundesverband der Ärztegenossenschaften, Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände, Hartmannbund, Medi Deutschland, NAV-Virchow-Bund) Bayerischer Facharztverband, Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V., Berufsverband der Dermatologen, Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU), Berufsverband der Fachärzte für Kardiologie in freier Praxis e.V., Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU), Berufsverband der Frauenärzte (BVF), Berufsverband der HNO-Ärzte, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Berufsverband niedergelassener fachärztlich tätiger Internisten e.V. (BNFI), Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN), Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN), Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP), Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh), Berufsverband niedergelassener Chirurgen (BNC), Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng), Bundesverband Ambulantes Operieren, Bundesverband hausärztlicher Internisten e.V. (BHI), Bundesverband der Pneumologen (BdP), Bundesverband niedergelassener Diabetologen (BVND), Bundesverband Niedergelassener Hämatologen und Onkologen (BNHO), Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK), Facharzt Allianz Bayern (FAABY), Freie Ärzteschaft e.V., Gesundheitsnetz Süd e.G., GFB Bayern, NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V., Spitzenverband der Fachärzte (SpiFa)

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Julia Bathelt, Thomas Hahn
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: (0 30) 28 87 74 - 0
Fax: (0 30) 28 87 74 - 1 15
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de

PDF
urabstimmung.pdf 143 KB Download
Werden Sie jetzt Mitglied!



Eine gut organisierte Ärzteschaft ist heute wichtiger als je zuvor - als Gegengewicht zu Politik und Krankenkassen. Ein attraktives Service-Angebot ergänzt die Leistungen des NAV-Virchow-Bundes.

Ihre Vorteile als Mitglied
Verbandsmagazin 08/2016

Lesen Sie hier Auszüge aus dem aktuellen Heft "der niedergelassene arzt".

zur aktuellen Ausgabe
Veranstaltungen
23. September 2016, Fr.
Landeshauptversammlung Bayern
18. November 2016, Fr.
Bundeshauptversammlung 2016
19. November 2016, Sa.
Bundeshauptversammlung 2016
23. November 2016, Mi.
Landeshauptversammlung Saarland
IGeL-Ratgeber

Der Ratgeber „Selbst zahlen?“ infomiert Ärzte und Patienten über Selbstzahlerleistungen in der Arztpraxis. Praktische Checklisten geben den Niedergelassenen Hilfestellungen beim Angebot von IGeL. Das Heft wurde im Juni 2015 aktualisiert und steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

Ärzte-Newsletter bestellen

Mit den Newslettern des NAV-Virchow-Bundes erhalten Sie regelmäßig nützliche Praxisinformationen zu aktuellen Rechtsfragen, berufspolitischen Entwicklungen und neuen Serviceangeboten. Das Angebot gilt mit Ausnahme des Rechts-Newsletters auch für Nicht-Mitglieder.

Jetzt kostenlos abonnieren